Meine Tipps

Warum diese Seite?

Ich kenne persönlich einige Leute, die sagen, dass sie nicht viel im Internet aktiv sein wollen, da dort ihre Daten nicht sicher sind. Wenn man nicht ein paar kleine Sachen beachtet, mag dass zum Teil auch stimmen. Freilich es gibt schon einige Betrüger und Abzocker unter den Gewinnspiel- (und auch sonstigen) Seitenbetreibern. Allerdings wenn man nur mit einer E-Mail Adresse und mit einer Telefonnummer im Netz unterwegs ist, hat man schon recht schnell den E-Mail Account voll mit Spam und täglich neue Anrufe. Ich möchte hier nun einige Tipps veröffentlichen, mit denen ich bis jetzt eigentlich recht gut ausgekommen bin. Falls jemand weitere Anregungen hat, so bin ich über Kommentare dazu recht dankbar! ;-)

1. E-Mail Adressen

In der heutigen Zeit ist jeder, der nur noch eine E-Mail Adresse besitzt, meiner Meinung nach nur zu bequem sich weitere anzuschaffen (oder weiß nicht wie es funktioniert...). Wenn man aber aktiv im Netz unterwegs ist, merkt man recht schnell, dass man mit nur einer Adresse bald nicht mehr auskommt. Mein Tipp ist also, sich für die verschiedenen Aktivitäten (mindestens) eine eigene E-Mail Adresse zu zulegen! Ich persönlich habe mittlerweile so um die 9 verschiedene E-Mail Adressen, z.B. je eine für die Marktforschungsprojekte, für die Paid4 Seiten, für die Einkaufs-Newsletter oder die Gewinnspiel-Newsletter. Die einzelnen Adressen kann man sich kostenlos z.B. bei Web.de oder bei GMX.de besorgen. Jetzt könnten einige sagen, was soll ich mit so vielen E-Mail Adressen, da müsste ich ja in alle reinschauen, und dass würde viel zu viel Zeit in Anspruch nehmen, also viel zu Aufwändig sein. Dafür gibt es natürlich auch Abhilfen. Entweder man leitet die Mails von den einzelnen Postfächern auf ein bestimmtes weiter, oder man nutzt einen Mail-Client (z.B. Outlook, Thunderbird oder Opera) um sich alle Mails auf diesen lokalen Client zu holen. Dort richtet man sich dann für alles eigene Postfächer ein und Filtert dann alle eingehenden Mails auf die jeweiligen Postfächer auf.

2. Telefonnummern

Bei den Gewinnspielen würde ich niemals meine "Haupt"-Telefonnummer (sowohl Festnetz, als auch Handynummer) bekannt geben, da es durchaus sein kann, dass man dann viele ungewünschte Anrufe bekommen kann. Das dürfte ja evtl. schon bekannt sein. Mein Tipp dazu wäre, sich ein altes Handy zu besorgen (oder wenn man nach zwei Jahren sich ein neues besorgt, das alte weiterzugebrauchen) und eine kostenlose Prepaidnummer beantragen. Diese bekommt man ja, z.B. bei O2, regelrecht hinterhergeschmissen ;-) . Wenn man noch bei diversen Paid4-Seiten mitmacht, bekommt man zum Teil noch eine geringe Rückvergütung für diese schon kostenlosen Rufnummern! Das zugehörige alte Handy braucht auch nur Telefonieren und SMS empfangen zu können, d.H. das Ding kann ruhig schon uralt sein. Jetzt einfach beides verbinden und man hat eine Telefonnummer, die man für die Gewinnspiele hervorragend nutzen kann.
Ähnlich kann man zum Teil auch mit den Festnetznummern verfahren, dazu braucht man aber evtl. ein etwas besseres Technikverständnis. Hier kann man, je nachdem welchen Router man verwendet, auch mehrere Festnetzanschlüsse anschließen. Wir haben hier z.B. eine Fritzbox, an die rechte Anschlussverbindung (normalerweise nur für Fax) kann man in der Systemeinstellung der Fritzbox (wird in der Anleitung, bzw. im Internet recht ausführlich beschrieben) ein weiteres Telefon anschließen. Bei unserem Tel.Anbieter gibt es insgesamt 3 Rufnummern. Jetzt nimmt man also seine Hauptnummer für das "normale" Festnetztelefon und eine der weiteren Nummern für das zweite "Gewinnspiel"-Telefon. ;-)
Wer aber überhaupt nicht angerufen werden möchte, und die Telefonnummer aber Pflicht für das Gewinnspiel ist, der kann auch gerne (mein Tipp Nr.2) die Nummer von TelefonPaul angeben. Dort wird dann den Verkäufern im CallCenter höflich gesagt, dass eine weitere telefonische Kontaktaufnahme nicht erwünscht ist. (Sollte eigentlich die gleiche Wirkung haben wie eine e-Mail, in der jeder weitere tel. Kontakt untersagt wird - was normalerweise in den meisten AGB´s von Gewinnspielen drin steht)

3. Adresse(n)

Was ich im Bekanntenkreis ziemlich oft höre, dass man wenn man im Internet an Gewinnspielen "oder solchem Zeug" mitmacht und seine Adresse angibt, man ständig nur Werbung im Briefkasten hat. Weil ja die Adressen im Internet einfach verkauft werden. Ich muss da aus eigener Erfahrung sagen, dass ich fast keine ungewollte Werbung (außer den normalen Postwurfwerbungen - aber die kommen ja so oder so...) bekomme, daher würde ich dieses Argument so eigentlich nicht gelten lassen. Ich denke auch, aus einer rein logischen Erklärung heraus, wird die ungewollte Postwerbung gar nicht mehr so oft durchgeführt - weil es kostet ja die werbenden Firmen Geld diese Briefe oder Karten zustellen zu lassen. Da ist eine (ungewollte = Spam) Werbung per E-Mail mittlerweilen viel Effektiver und vor allem Kostengünstiger als die Briefwerbung.
Auch der kriminelle Adressenmissbrauch ist, denke ich, gar nicht mehr so aktuell wie er einmal war. Und wenn sich jemand eine fremde Adresse aneignen möchte, braucht er dazu nicht unbedingt eine eingegebene Adresse, er findet sie auch so.

4. Sicherheit

Für die eigene Sicherheit im www ist eigentlich jeder selber zuständig, und es sollte auch logischerweise Verständlich sein, dass wenn man oft und viel im Internet surft (was bei Gewinnspielern eigentlich immer der Fall ist...), der Virenscanner und die Firewall auf dem neusten Stand sein sollte! Weiterhin sollte man ab und zu die Cookies löschen, das geht in den jeweiligen Browsereinstellungen, oder man nutzt Programme dafür wie z.B. den ccleaner der das dann übernimmt. Die komplette Ausschaltung der Cookies lohnt für Gewinnspieler nicht, da einige Spiele (oder auch bei Cashback-Einkäufen!) diese Vorraussetzung sind - ich habe in den Browsereinstellungen angegeben, dass diese nach jeder Internetsitzung gelöscht werden. Dann ist da noch das Tracken der Seiten von diversen Analysen- und Werbeseiten und -Anbietern. Dieses läuft "versteckt" im Hintergrund ab, so dass die meisten "Ottonormalverbraucher" davon gar nichts mitbekommen. Diese Trackbacks kann man aber auch mit geeigneten Programmen unterbinden - ich nutze dafür persönlich Ghostery (und lasse dort nur die Facebook-Analyseseiten zu, da sonst die Facebookgewinnspiele nicht funktionieren).
Noch ein paar interessante Add-Ons für die FireFox-Sicherheit:
BetterPrivacy - entfernt hartnäckige Cookies der neuen Generation
WOT (Web of Trust) - zeigt die Vertrauenswürdigkeit der Internetseite an

Seite(n) mit weiteren Tipps: Metronaut, Computer Bild, Netzwelt,

5. Cashback

In der heutigen Zeit sollte man schon schauen, wieviel Geld man für seine Einkäufe ausgibt, und vor allem, wieviel Geld man auch wieder zurückholen kann ;-)
Preise vergleichen ist ja dank dem Internet relativ einfach geworden. Wenn man ein bisschen "googelt" findet man sicherlich für ein bestimmtes Produkt den günstigsten Preis. Diesen kann man aber auch noch weiter "verbessern" sprich noch weniger zahlen. Tipp: Meine Vorgehensweise ist dabei, dass ich erst günstige Anbieter herraussuche, dann schaue, ob für diesen Anbieter online Gutscheine vorhanden sind, und dann wieviel Cashback ich bei den diversen Cashback-Anbietern bekomme (der mit den meisten Prozenten wird natürlich genommen).
(Ich denke, ich werde im Laufe der Zeit hier noch einige Anbieter einfügen)



(to be continued...)

Kommentare:

Preveen Panakkal hat gesagt…

Mein Tipp: Tipp schreibt man mit 2 P

renesch76 hat gesagt…

jap, natürlich - Danke! ;-)